17.09.2017

Es ist an der Zeit Ubud zu erkunden … gleich nach dem Frühstück mache ich mich auf den Weg … mein Hotel liegt zwar offiziell noch im Zentrum von Ubud, dennoch muss ich ein gutes Stück laufen bis ich bei den interessanten Sehenswürdigkeiten bin. Das Wetter ist unverändert schwül-warm … sobald ich ein paar Schritte gelaufen bin, rinnt der Schweiß … wenn ich aber ein Pause mache … mich in den Schatten setze und von meinem Wasser trinke, geht es dank einer lauen Brise eigentlich …da ich keinen festen Zeitplan habe ziehe ich meinen Spaziergang einfach in die Länge in dem ich Pausen einlege … mein Weg führt an einem Fußballfeld vorbei … es findet gerade eine Art Fußball-Turnier statt, ich schaue einfach ein Weilchen zu, bis ich mich etwas erholt habe und weiterlaufen kann.

Das Flair erinnert an Marokko oder auch Ägypten … ein bißchen Tausend und eine Nacht … bunte Warenauslagen… fliegende Händler und überall schallt einem die Frage „Taxi?“ oder „Transport“ entgegen … obwohl sowohl in meinem Reiseführer als auch von meinem Guide neulich vor zudringlichen Händlern gewarnt wurde, muss ich sagen, wer Ägypten und Marokko erlebt hat wird in Ubud tiefenentspannt bleiben … klar wird man angesprochen … aber doch in einem eher bittenden Tonfall … niemand zerrt an einem, läuft einem ewig hinterher oder wird pampig, weil man sich nicht interessiert … das gefällt mir.

Als ich am Hauptknotenpunkt der Sehenswürdigkeiten angekommen bin, mache ich gleich mal wieder ein Pause, dieses mal setze ich mich in ein Kaffee und trinke eine Diet Coke … Coke zero scheint sich hier irgendwie noch nicht durchgesetzt zu haben 😉

Als erstes schaue ich mir den Palast und Tempelkomplex Puri Saren Agung an … so richtig klar ist mir nicht, wo nun der Tempel und wo der Palast ist … Für mich sieht es nach Tempel aus… aber es gibt hier sehr viele Gebäude, die irgendwie nach Tempel aussehen … da scheint es keine klare Trennung zu geben 🙂

Jedenfalls sind die Gebäude prunkvoll

Neben, den kunstvollen Schnitzereien und Steinmetzarbeiten, sind viele Elemente zusätzlich mit wertvollen Stoffen dekoriert … das habe ich so noch nirgendwo gesehen …

Der Detailreichtum erinnert mich an Versailles nur das der Stil ein völlig anderer ist.

Bei dem Begriffen Tempel und Palast …hatte ich mir einen riesigen Gebäudekomplex vorgestellt … aber der für Touristen zugängliche Bereich ist eher klein … nachdem ich zwei Runden gedreht habe, um sicher zu gehen, dass ich nicht irgendein Abzweigung übersehen habe, setzte ich mich in den Schatten und beobachte das bunte Treiben …

Ich komme mit einer Vietnamesin ins Gespräch … sie ist jetzt seit 5 Tagen auf Bali unterwegs … war erst in Kuta, dann an einem Ort, der mir nichts sagte und den ich dementsprechend sofort wieder vergessen habe und ist heute in Ubud angekommen … und ist schon völlig von dem ganzen Herumgereise geschafft….ich grinse still in mich hinein … erst neulich habe ich aus Neugier eine kleine Statistik zu meiner Reise aufgestellt:

4 Kontinente
7 Länder
35 Städte

[Bevor ich nach Hause komme, kommt noch ein kurzer Zwischenstopp mit 2 Tagen in Bangkok/Thailand dazu, den habe ich schon mal mit eingerechnet 🙂 ]

Aber ich habe natürlich nicht mit den Problemen einer Low-Budget-Reise zu kämpfen … die Ärmste sucht sich ihre Unterkünft via Couch-Surfing (oder einer verwandten Plattform) … und ihr Host für Ubud hat sie hängen lassen, so dass sie jetzt erstmal schauen muss, wo sie denn die Nacht verbringt … das ist schon ziemlich krass…Leider habe ich keinen wirklichen Tipp für sie …

Es zieht mich weiter zum Ubud Market … und hier haben wir dann wirklich Tausend-und-eine-Nacht-Flair … enge Gassen voll gestellt mit sich türmenden Waren …Kleidung, Gebrauchsgegenstände, Kunst und Krempel … in einem bunten durcheinander … da die Händler relativ zurückhaltend sind, genieße ich es die bunte oft kuriose Vielfalt zu bestaunen und Fotos zu machen (siehe auch Titelbild)

Irgendwann habe aber auch ich erstmal genug … ich kann ja nochmal in den nächsten Tagen gucken kommen … und mache mich auf den Rückweg zu meinem Hotel…

Das war ein schöner und interessanter Tag … ein paar Grad kühler und weniger Luftfeuchtigkeit wären zwar schön … aber das Wetter lässt sich nun mal nicht ändern. Ich muss es eben einfach langsam angehen.

 

Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.